Das günstige und mobile Home-Studio

Für ein kleines, günstiges und zudem noch mobiles Foto Homestudio kann ich folgendes Equipment empfehlen. Ich habe beim Equipment ganz bewusst auf günstige und doch qualitativ gute Artikel geachtet. Einen Teil des Equipments setze ich sogar während meiner täglichen Arbeit als Hochzeitsfotograf ein.

Manuelle Systemblitze*

2x Lampenstativ

Funkblitzauslöser

(das ist die Canon-Variante als Doppelpack; hiervon braucht man insgesamt drei Stück, also einen Doppelpack und einen einzelnen Funkblitzauslöser – einen als Sender auf der Kamera und einen auf jeweils einem Blitz – hier die Funkauslöser für Nikon):

2x Softbox (als Alternative zum Schirm)

2x Schirm (als Alternative zu den Softboxen)

2x Schirmneiger bei Verwendung von Schirmen (bei jedem Schirm einen)

Hintergrundsystem

Hintergrundkarton

Als Hintergrund kann auch für den Anfang erst mal eine weiße Wand ausreichen. Als schwarzen Hintergrund nutze ich sehr gerne schwarzen Bühnenmolton, den kann man sehr gut im Stoffhandel vor Ort kaufen. Ich selbst nutze einen in der Größe von 3 x 4m. Weißen Stoff/Molton kann ich nicht empfehlen, der wirft für meinen Geschmack zu viele Falten.

Um die Lösung möglichst flexibel einzusetzen würde ich für den Anfang erst mal einen Schirm und eine Softbox kaufen. So könnt Ihr ein wenig Erfahrung sammeln und herausfinden, welcher Lichtformer für Euren Geschmack der beste ist.

 

*besser als manuelle Systemblitze sind Blitze mit TTL. Diese gibt es für Canon, für Nikon und andere Hersteller. Systemblitze mit TTL sind natürlich etwas teurer als die manuellen Blitze, doch der Kauf lohnt sich wenn die Blitze öfters mal etwas weiter auseinander stehen. Dann kann man alles ganz bequem über die Kamera steuern.