Lastolite Brolly Grip Test

Der Lastolite Brolly Grip war die einzige künstliche Lichtquelle!

Seit einem guten Jahr habe ich mittlerweile den Lastolite LU 2126 Brolly Grip Kit im Einsatz. Das hat mich dazu bewogen, einen kleinen Testbericht über den Lichtformer Brolly Grip für Euch zu schreiben.

Der Lastolite Brolly Grip besteht letztendlich nur aus einem Plastikgriff und einem kleinen Durchlichtschirm. Geliefert wird er mit einer blauen Schutzhülle in die beides hinein passt und so kompakt in einer Tasche oder einem kleinen Trolly verstaut werden kann.

Lieferumfang des Lastolite Brolly Grip Kit

Lieferumfang des Lastolite Brolly Grip Kit

Den Schirm steckt man einfach in eines der beiden Löcher im Griff und schon ist er aufgebaut. Hinzu kommt natürlich noch der Blitz, der einfach in den sich am Griff befindlichen Coldshoe eingeschoben und justiert wird. Ich schraube meist noch den Funkauslöser Yongnuo YN-622 C unter den Blitz und steuere den Blitz dann komplett über die Kamera. Der Blitz sitzt dann zugegebenermaßen recht dicht am Schirm, er funktioniert jedoch immer noch sehr gut.

Das zusammengebaute Lastolite Brolly Grip Kit

Das zusammengebaute Lastolite Brolly Grip Kit

Der Schirm hat mit 50 cm einen recht kleinen Durchmesser, man kann ihn dadurch also nicht mit einem 150 cm großen Schirm für Beautyshootings vergleichen. Der geringe Durchmesser ist allerdings gerade bei Fotoshootings on Location immer noch besser als komplett ohne Lichtformer oder Diffusor zu fotografieren.

Der aufgespannte Schirm des Lastolite Brolly Grip Kit

Der aufgespannte Schirm des Lastolite Brolly Grip Kit

Mit dem Lastolite Brolly Grip kann man problemlos zwei unterschiedliche “Lichtarten” erzeugen. Nutzt man den Brolly Grip als Reflexschirm, geht zwar etwas an Lichtleistung verloren, er erzeugt jedoch ein sehr weiches Licht. Möchte man dagegen etwas härtere Kontraste und Schatten erzeugen, nutzt man ihn einfach als Durchlichtschirm (hier im Vergleich zum “blanken Blitz” natürlich auch mit etwas Lichtverlust. Beides hat vom Bildstil her etwas!

Am unteren Ende des Brolly Grip befindet sich ein Anschluss für Licht- bzw. Beleuchtungsstative. Da der Griff starr ist, empfehle ich für die Nutzung in Kombination mit einem Lichtstativ einen zusätzlichen Neiger. In Anbetracht dessen, dass der Brolly Grip nur ca. 40 Euro kostet, sollten die gut 15 Euro für einen Neiger noch drin sein.

Abschließend kann ich sagen, dass ich den Lastolite Brolly Grip ganz klar empfehlen kann! Ich habe ihn bei fast allen meinen Shootings und auf Hochzeiten dabei. Durch seine kompakten Maße und das geringe Gewicht passt er in nahezu jede Tasche. Falls es tatsächlich mal so sein sollte, dass die Hochzeitsfotos wegen des Wetters mal nicht draußen gemacht werden können (und glaubt mir, in Hamburg ist das öfter der Fall ;-)), nutze ich immer meine “Geheimwaffe” Brolly Grip. Durch seine Flexibilität bekommt man auch bei wenig vorhandenem Platz und Licht vernünftig ausgeleuchtete Fotos hin.

Solltet Ihr noch weitere Fragen zum Brolly Grip haben, könnt Ihr Euch natürlich gerne bei mir melden!

Euer Christian

 

Hier noch ein paar Fotos von einem meiner Fotoshootings, bei denen der Lastolite Brolly Grip die einzige künstliche Lichtquelle war.

 


Getagged mit: , , , , ,
0 Kommentare zu “Lastolite Brolly Grip Test
1 Pings/Trackbacks für "Lastolite Brolly Grip Test"
  1. […] gut. So richtig konnte ich mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen, denn ich hatte ja bereits den Brolly Grip von Lastolite für den extrem mobilen Einsatz und war damit sehr zufrieden. Als ich dann das nächste mal in […]