Photokina: Canon EOS 7D Mark II

Wie erwartet hat Canon auf der Photokina das Nachfolgemodell seines APS-C Flagschiffs EOS 7D, die EOS 7D Mark II vorgestellt. Wer eine schnelle Canon DSLR haben möchte und nicht gleich mehrere tausend Euro ausgeben möchte, kommt an der Canon EOS 7D wohl nicht vorbei. Ich selbst bin stolzer Besitzer der 7D und möchte sie gerade bei Sportaufnahmen nicht missen. Mittlerweile gibt es zwar neuer Modelle mit besserer Bildqualität (hier vor allen Dingen das Rauschverhalten bei höheren ISO-Werten), aber bei vernünftigem Licht liefert sie wirklich mehr als gute Bilder. Auf Hochzeiten nutze ich sie allerdings nur noch als Backup-Kamera.

Die neue EOS 7D Mark II löst mit gut 20 Megapixeln auf, interessanter ist jedoch, dass sie 65 Fokuspunkte hat – und diese alle mit Kreuzsensoren. Hierüber soll es möglich sein, das fokussierte Objekt genau zu verfolgen. Ebenfalls interessant sind die neue GPS-funktion, die sogar das Tracking in ausgeschaltetem Modus erlaubt sowie die neuen Videofunktionen. Hier sind mit der neuen EOS 7D Mark 2 bis zu 50/60 fps (PAL/NTFS) möglich. Spannend ist auch, dass Videos im MP4-Format aufgezeichnet werden können und hierdurch einfacher für das Web bearbeitet werden können. Sehr schön ist auch, dass sie – wie beispielsweise auch die 5D Mark III oder Kameras anderer Hersteller zwei Kartenslots hat: einen für CF-Karten, einen für SD-Karten. Die Kamera erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu zehn Bilder je Sekunde, im Vergleich zur EOS 7D sind dies knapp zwei Fotos mehr. Weitere Informationen zur Kamera gibt es auf der Website von Canon.

Die neue EOS 7D Mark II wird es im November im Handel zu kaufen geben. Der Preis liegt bei 1.699 Euro (UVP).